Marian Bazany wird Co-Trainer von Rick Adduono

Die Pinguine haben ihre Suche nach einem Co-Trainer erfolgreich abgeschlossen und können Marian Bazany als neuen Assistenten von Chef-Trainer Rick Adduono präsentieren. In den letzten drei Jahren ist der 41-Jährige in gleicher Position bei den Eisbären Berlin tätig gewesen. „Wir wollten einen Co-Trainer mit DEL-Erfahrung, der im Idealfall zu seiner aktiven Zeit Verteidiger gewesen ist und seine Stärken im Fitnesstraining und in der Videoanalyse hat. Marian erfüllt diese Kriterien und ist unser Wunschkandidat gewesen“, freut sich Matthias Roos, Sportlicher Leiter der Pinguine, über die Einigung mit dem gebürtigen Slowaken.
 
Vor seiner Zeit in Berlin hatte Marian Bazany als Spieler von 2005 – 2013 acht Jahre das Trikot der Düsseldorfer EG getragen und ist den KEV-Fans aus vielen Derbys bekannt. Insgesamt hat er 389 Vorrundenspiele mit 82 Punkten und 68 Playoff-Spiele mit 10 Punkten in der DEL bestritten. „Wir hatten ausgezeichnete Gespräche mit Marian und bekommen mit ihm eine ideale Ergänzung. Er wird sich im Training und den Spielen um die Verteidiger kümmern, so dass ich mich mehr auf die Stürmer konzentrieren kann. Gerade unsere jungen Verteidiger werden davon profitieren. Im Moment plant er seinen Umzug von Berlin zurück ins Rheinland. Am 2. Mai ist offizieller Trainingsstart in der spielfreien Phase, welche er hauptverantwortlich leiten wird. Zu diesem Zeitpunkt werde auch ich wieder in Deutschland sein und die ersten Tage unterstützend mit dabei sein“, erklärt Chef-Trainer Rick Adduono.
 
Marian Bazany steht noch bis zum Monatsende in Berlin unter Vertrag und hat bei den Pinguinen zunächst für eine Spielzeit bis zum 30. April 2018 unterschrieben. „Nach drei schönen Jahren in Berlin bin ich auf die Krefelder Mannschaft gespannt und habe auch gleich die Möglichkeit mit einigen Spielern in den nächsten Wochen intensiv zu arbeiten. In den Sommermonaten müssen die Basis für eine erfolgreiche Saison gelegt werden. Daher haben wir keine Zeit zu verlieren und werden sogleich loslegen. Es gibt viel zu tun“, gibt der neue CoTrainer einen Ausblick, was die Profis in den nächsten Wochen erwarten wird.  
 
Der Kader (Stand 19.04.):
Tor:
Patrick Klein,
Verteidigung: Nick St.-Pierre (A), Maximilian Faber, Mike Schmitz, Tom Schmitz, Mikko Vainonen (A),
Angriff: Mark Mancari (A), Mike Mieszkowski, Dragan Umicevic (A), Daniel Pietta, Martin Schymainski, Lukas Koziol, Kevin Orendorz, Adrian Grygiel, Nikolas Linsenmaier, Martin Ness, Tommy Kristiansen (A);
Trainer: Rick Adduono, Marian Bazany.

(PM Krefeld Pinguine)

VVV kann am Freitag in Eindhoven aus eigener Kraft Meister werden

Am Freitagabend (21.04.2017, 20.00 Uhr) hat VVV-Venlo die Chance aus eigener Kraft die Meisterschaft der Jupiler League sicher zu stellen. Eine Woche nach dem Aufstieg auswärts beim RKC Waalwijk, kann dies nun wiederum auf fremdem Platz, diesmal beim FC Eindhoven geschehen. Venlos Gegner spielt eine unkonstante Saison und liegt mit dem ehemaligen Trainer des Hamburger SV und 1860 Münchens, Ricardo Moniz, auf dem zehnten Tabellenplatz. Damit kämpft der FC Eindhoven noch um den Einzug in die Aufstiegs-Play-offs. Venlos Trainer Maurice Steijn ist deutlich vor dem Duell: „Wir hätten es am Montagnachmittag zu Hause gegen Emmen schon klarmachen müssen, jetzt haben wir die nächste Chance in Eindhoven. Die Jungs brennen darauf endlich die Schale in den Händen halten zu dürfen. Vielleicht führt das bei dem ein oder anderen auch ein wenig zu einer Verkrampfung. Gegen Emmen waren viele nicht in ihrer besten Form.“ Sollte Venlo in Eindhoven punkten, egal ob gewinnen oder unentschieden spielen, so ist die dritte Zweitliga-Meisterschaft der Vereinsgeschichte sicher. Gewinnt Jong Ajax Amsterdam sein Heimspiel gegen Helmond Sport allerdings nicht, so ist Venlo selbst bei einer eigenen Niederlage in Eindhoven Meister der Jupiler League. Eine eventuelle Meisterfeier würde am Samstagabend (22.04.2017) ab 19.00 Uhr auf dem Marktplatz in Venlo stattfinden.

(PM VVV-Venlo)

NetteSpargel beim Frühlingsfest im Kaldenkirchen

Nettetal (18. April 2017)
Spargelfans können sich freuen – die Spargelsaison beginnt. Zum Saisonauftakt werden sich die Erzeuger und Gastronomen wie in den Jahren auf dem Frühlingsfest in Kaldenkirchen am 29. und 30. April präsentieren.

Am Gourmetzelt auf der Klostergasse können sich die Besucher auf Kulinarisches rund um das Thema Spargel und Erdbeeren freuen. Zum Schlemmen wartet eine duftende Spargelsuppe oder eine aromatische Spargelquiche auf die Besucher – die aber auch einfach mit einem Gläschen prickelnden Sekt mit frischen Erdbeeren entspannen können. Wenn dann noch die Sonne scheint – was will man mehr!

Auch in diesem Jahr haben sich die Erzeuger und Gastronomen ein schönes Gewinnspiel überlegt. Alle Gäste sind eingeladen, beim Luftballon-Weitflug-Wettbewerb mitzumachen und attraktive Preise zu gewinnen. Teilnahmekarten sind am Gourmetzelt des NetteSpargels erhältlich.

Auch nach dem Frühlingsfest sollten man sich den Genuss des schmackhaften Spargels und der kleinen roten Vitaminbomben nicht entgehen lassen. Die Erzeuger des NetteSpargels haben ihre Hofläden und Verkaufsstände wieder geöffnet und bieten ihren Kunden erntefrischen NetteSpargel sowie Erdbeeren an. Außerdem gibt es hier zahlreiche schmackhafte Rezeptideen. Weitere Informationen und Adressen sind unter www.nettespargel.de erhältlich.

(PM Stadt Nettetal)

VVV verschiebt Meisterfeier – 0:0 gegen Emmen

VVV-Venlo hat es am heutigen Montagnachmittag verpasst drei Tage nach dem sichergestellten Aufstieg in die Eredivisie vor ausverkauftem Haus gegen den FC Emmen die Meisterschaft der Jupiler League sicher zu stellen. Konkurrent Jong Ajax Amsterdam verlor sein Auswärtsspiel bei Jong PSV Eindhoven mit 1:3, doch die Grenzstädter kamen gegen den FC Emmen nicht über ein 0:0 hinaus. Tragische Figur des Spiels war Clint Leemans, der VVV am Freitag noch mit seinen beiden Treffern in die Eredivisie geschossen hatte, er vergab in Minute 56. einen Foulelfmeter. Venlo begann ohne den verletzungsbedingt fehlenden Torino Hunte, für ihn stand Johnatan Opoku in der Startelf. Emmen machte von Anfang an deutlich wofür sie ins Seacon Stadion – De Koel gekommen waren, stabiles verteidigen. In den gesamten 90 Spielminuten musste VVV-Keeper Delano van Crooij kein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Emmen produzierte keinerlei Torgefahr, machte VVV das Leben in der Offensive jedoch schwer. In Halbzeit eins waren Jerold Promes per Kopf nach einer Ecke und Nils Röseler nach einem Freistoß dem Torschrei am nahesten. In der 56. Spielminute wurde Vito van Crooij im Strafraum unsanft von den Beinen geholt – Elfmeter für VVV-Venlo. Doch der sonst so sichere Clint Leemans vergab vom Punkt, Torhüter Telgenkamp parierte glänzend. Nur drei Minuten später stand Kapitän Danny Post plötzlich mutterseelenallein vor Telgenkamp, doch schoss Post den heraus stürmenden Keeper lediglich an. Die Spieler des VVV verloren nach und nach den Glauben an den noch möglichen Siegtreffer und so blieb es am Ende bei einem torlosen Remis. VVV-Trainer Maurice Steijn: „Wir haben heute natürlich gewinnen wollen, wie in allen Spielen. Die Chancen dazu hatten wir auch, allerdings wollte der Ball einfach nicht über die Linie. So Tage gibt es. Wir haben drei Spieltage vor Saisonende neun Punkte und neun Tore Vorsprung auf Jong Ajax Amsterdam. Die Meisterschaft ist und bleibt das große Ziel.“
//
/VVV-Venlo – FC Emmen 0-0
/
/Tore: Fehlanzeige/
//
/Zuschauer:7.800 (ausverkauft)
/
/VVV-Venlo: D.van Crooij; Janssen (83.Misidjan), Promes, Röseler (71. Dekker), Rutten; Leemans, Post, V. Van Crooij; Opoku, Seuntjens, Sleegers (79. Resida)///
//
/FC Emmen: Telgenkamp, Loen (68. Fleuren), Aslan, Bakker (87. Lima), Siekman, Olijve, Bannik. Türk, Klok, Peters (41. Kallon), Huisman/
Nach 35 von 38 Spieltagen belegt VVV-Venlo den ersten Platz, der am Ende der Saison den direkten Aufstieg in die Ehrendivision bedeutet. Bei noch drei ausstehenden Spielen beträgt Venlos Vorsprung auf den Nicht-Aufstiegsplatz 11 Punkte. Der Aufstieg ist perfekt!
(PM VVV-Venlo)

VVV steigt in die Eredivisie auf und will Ostermontag Meister werden

 

17861913_10155029007930575_8144999975386185279_n.jpg

 

 

„Eredivisie! Eredivisie! Eredivisie!“ so hallte es aus der Mannschaftskabine, sowie aus den knapp 800 Kehlen der mitgereisten VVV-Fans nach Abpfiff der Partie beim RKC Waalwijk. Durch einen hart erkämpften 2:1 Auswärtssieg haben die Grenzstädter nach vier Jahren die Rückkehr in die höchste Spielklasse der Niederlande perfekt gemacht. Clint Leemans war mit einem verwandelten Elfmeter, sowie einem Freistoßtreffer der Held des Abends. Venlo begann druckvoll und machte von Beginn an deutlich, den Aufstieg an diesem Freitagabend in Waalwijk sicherstellen zu wollen. Doch zahlreiche aussichtsreiche Torchancen bleiben ungenutzt. Joey Sleegers, Ralf Seuntjens, Nils Röseler, Cendrino Misidjan und Vito van Crooij brachten den Ball nicht über die Linie. In der 37. Spielminute entwischt Vito van Crooij seinem Gegenspieler und kann beim Schussversuch im Strafraum nur noch per Foul gestoppt werden: Elfmeter! Clint Leemans ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte knallhart zum vielumjubelten 1:0 für Venlo. Bei dieser Elfmetersituation verletzte sich van Crooij leicht, so dass er zur Pause in der Kabine bleiben musste. Johnatan Opoku kam für ihn in die Partie. Doch zu Beginn des zweiten Abschnittes brachte VVV-Innenverteidiger Jerold Promes die Hausherren wieder in die Partie. Mit einem ungeschickten Einsteiger brachte er Gäste-Stürmer Voskamp im Strafraum zu Fall. Der gefoulte trat selbst an und erzielte so den überraschenden Ausgleich (55.). Venlo verlor seine Überlegenheit und musste nach etwas über einer Stunde den nächsten Rückschlag hinnehmen. Nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Waalwijk-Keeper Williams blieb Torino Hunte regungslos am Boden liegen. Nach rund 5-minütiger Spielunterbrechung und kurzer Bewusstlosigkeit wurde Venlos Außenstürmer unter Applaus vom Platz getragen und direkt ins Krankenhaus gebracht (Verdacht auf schwere Gehirnerschütterung). Für ihn kam Arsenal London Leihgabe Gedion Zelalem in die Partie. Doch Venlo schien nach Huntes Verletzung wie in Schockstarre und brachte Offensiv kaum mehr etwas zu Stande. In der 90. Minute erhielten die Schwarz-Gelben allerdings dann doch noch gut 20 Meter vor dem gegnerischen Tor einen Freistoß und Clint Leemans setzte den Ball zum 2:1 Siegtreffer in die Maschen! Die Stimmung unter den mitgereisten VVV-Fans explodierte. In der siebenminütigen Nachspielzeit rettete VVV-Keeper Delano van Crooij seine Mannen noch mit einer Glanzparade und verpasste Gedion Zelalem nach fantastischem Solo auf der anderen Seite die endgültige Entscheidung. Doch dann war Schluss und ein riesen Fest begann. VVV-Trainer Steijn nach Abpfiff: „Wahnsinn! Wahrscheinlich muss ein Aufstieg genau so geschehen, mit einem Klimax kurz vor Abpfiff. Wir haben es uns über die gesamte Saison hin verdient. Heute darf ein wenig gefeiert werden, aber wir wollen jetzt auch Meister werden. Darum ist Samstag und Sonntag auch Training angesetzt. Ostermontag haben wir die erste Chance auf den Titel, die wollen wir gerne direkt nutzen!“. Die Ankunft am heimischen Stadion in Venlo feierten um 00.30 Uhr noch rund 500 Fans ausgelassen mit der Mannschaft.

 

RKC Waalwijk – VVV-Venlo 1-2 (0-1)

Tore: 38. Leemans (0-1, Elfmeter); 55. Voskamp (1-1, Elfmeter); 90. Leemans (1-2)

Zuschauer: 3.000

RKC Waalwijk:
Williams, Ndefe, Greene, Nieuwendaal, Voskamp, Anderson, Benson (55. Langedijk), Mezghrani, Rienstra, Lazic (90. van de Sande), Sno


VVV-Venlo:
D.van Crooij; Misidjan (75. Janssen), Promes, Röseler, Rutten; Leemans, Post, V.Van Crooij (46. Opoku); Hunte (68. Zelalem), Seuntjens, Sleegers

 

Nach 34 von 38 Spieltagen belegt VVV-Venlo den ersten Platz, der am Ende der Saison den direkten Aufstieg in die Ehrendivision bedeutet. Bei noch vier ausstehenden Spielen beträgt Venlos Vorsprung auf den Nicht-Aufstiegsplatz 13 Punkte. Der Aufstieg ist perfekt!

 

34.jpg

 

Am anstehenden Ostermontag (17.04.2017, 14.30 Uhr) tritt VVV-Venlo zum viertletzten Spieltag der Saison an. Zu Gast im wohl ausverkauften Seacon Stadion – De Koel wird der aktuelle Tabellenzehnte FC Emmen mit den beiden Ex-Venloern Niels Fleuren und Ozan Türk sein. Nach dem bereits erreichen Aufstieg in die Eredivisie möchten die Grenzstädter die Saison nun auch noch mit dem Meistertitel krönen. Aktuell beträgt der Vorsprung auf den einzig verbliebenden Konkurrenten, Jong Ajax Amsterdam acht Punkte und ein um sieben Treffer besseres Torverhältnis. Da Jong-Ajax Amsterdam als Zweitvertretung des Rekordmeisters aus Amsterdam nicht aufsteigen darf, ist der Aufstieg der Venloer bereits perfekt. Um die Meisterschaft am Montag nun ebenfalls perfekt zu machen muss Venlo sein Spiel gegen Emmen gewinnen und Jong Ajax Amsterdam darf gleichzeitig auswärts im Duell der beiden Nachwuchsteams bei Jong PSV Eindhoven nicht als Sieger vom Platz gehen. Gelingt die Meisterschaft am Montag, so ist anschließend an das Spiel die große Meisterfeier auf dem Rathausplatz geplant.

(PM VVV-Venlo)

VENLO STEIGT IN DIE EREDIVISIE AUF !!!

Durch einen 2:1 Sieg beim RKC Waalwijk ist VVV-Venlo nach vier Jahren Zweitklassigkeit ab der kommenden Saison 2017/18 wieder zurück in der erstklassigen Eredivisie! Vier Spieltage vor Saisonende ist uns der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Wir freuen uns auf Duelle mit Ajax Amsterdam, Feyenoord Rotterdam oder der PSV Eindhoven in unserem Seacon Stadion – De Koel.

 

Eine ausführliche Pressemittteilung zum Spiel, dem Aufstieg, der anstehenden Zweitligameisterschaft und aller Feierlichkeiten folgt Morgen.

(PM VVV-Venlo)